Klage gegen Steuern auf fiktive Gewinne

Die Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger will mit einer Musterklage gegen Steuern auf fiktive Gewinne von Fondsanlegern vorgehen.

Viele Fondsanleger, die seit 2018 Fondanteile verkauft haben, müssten sogar Steuern zahlen, obwohl sie Verluste gemacht haben. Das soll verfassungswidrig sein. Nach dem Investmentsteuerreformgesetz gälten alle Fondsanteile zum 31.12.2017 als fiktiv verkauft und am 1.1.2018 als neu angeschafft.

Ein Beispiel: Ein Anleger hat bis 2017 Aktienfondsanteile in Höhe von 40.000 € gekauft. Zum 31.12.2017 betrug der Wert 48.000 €. Bis September 2020 fällt der Wert auf 40.500 €. Der Anleger verkauft zu diesem Zeitpunkt. Die Bank behielt gemäß Gesetz 726 € Abgeltungsteuer, obwohl der Gewinn nur noch 500 € betrug.

weitere Beiträge

Popular

Neue Nachhaltigkeitsregeln für Immobilien: Was das für Investoren heißt

Von Patrick Peters Die Europäische Union verordnet strengere Vorschriften für die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Das wirkt sich auf den Gebäudebestand aus. Dieser muss in den...

Knallharte Notenbanker – droht eine neue Finanzkrise?

Von Robert Halver Währungshüter wollen rund um den Globus mit hohen Zinsen gegen die Monsterteuerung vorgehen. Nur harte Worte, hofft Baader-Bank-Chefanalyst Robert Halver, sonst kann...

Buchempfehlung: eBook zur Familienstiftung Liechtenstein

Vermögen schützen, Erbschaftsteuer gestalten, unternehmerische Strukturen verwalten von RA und StBer Thorsten Klinkner Im eBook werden zunächst die Vorteile des Standortes Liechtenstein dargestellt und warum Liechtenstein...

Fallstricke beim Anlegen (Teil 4)

Die Rolle der Psychologie Vielleicht ist das, was unter dem Titel "Verlustaversion" analysiert wird, der für die Performance an den Finanzmärkten wichtigste psychologische Faktor. Schauen...