Klage gegen Steuern auf fiktive Gewinne

Die Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger will mit einer Musterklage gegen Steuern auf fiktive Gewinne von Fondsanlegern vorgehen.

Viele Fondsanleger, die seit 2018 Fondanteile verkauft haben, müssten sogar Steuern zahlen, obwohl sie Verluste gemacht haben. Das soll verfassungswidrig sein. Nach dem Investmentsteuerreformgesetz gälten alle Fondsanteile zum 31.12.2017 als fiktiv verkauft und am 1.1.2018 als neu angeschafft.

Ein Beispiel: Ein Anleger hat bis 2017 Aktienfondsanteile in Höhe von 40.000 € gekauft. Zum 31.12.2017 betrug der Wert 48.000 €. Bis September 2020 fällt der Wert auf 40.500 €. Der Anleger verkauft zu diesem Zeitpunkt. Die Bank behielt gemäß Gesetz 726 € Abgeltungsteuer, obwohl der Gewinn nur noch 500 € betrug.

weitere Beiträge

Popular

Beim langfristigen Sparen ist eine Garantie fehl am Platz

In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Situation für Vorsorgesparer hierzulande kontinuierlich verschlechtert. Und durch die Nullzinszinspolitik der EZB habe sich die Lage...

OptiC® – Die Optimierung des Cost-Average-Effekts

Der European Financial Planner und stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Finanzplanung e.V., Rolf Klein, hat sich des Themas „Cost-Average-Effekt“ angenommen. Er hat einen...

Zur Psychologie des Aktienkaufs

Die Psychologie des Aktienkaufs hat schon aus manchem potentiellen Gewinner einen echten Verlierer gemacht. Denn nicht selten ist der größte Feind des Anlageerfolges der...

Die Bestseller wikifolios im März

Clever investieren mit der Private Wealth Police Die Rotationsmaschine an den Börsen läuft weiter auf Hochtouren. Zykliker werden zunehmend gesucht, während die Rally bei vielen...