Klage gegen Steuern auf fiktive Gewinne

Die Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger will mit einer Musterklage gegen Steuern auf fiktive Gewinne von Fondsanlegern vorgehen.

Viele Fondsanleger, die seit 2018 Fondanteile verkauft haben, müssten sogar Steuern zahlen, obwohl sie Verluste gemacht haben. Das soll verfassungswidrig sein. Nach dem Investmentsteuerreformgesetz gälten alle Fondsanteile zum 31.12.2017 als fiktiv verkauft und am 1.1.2018 als neu angeschafft.

Ein Beispiel: Ein Anleger hat bis 2017 Aktienfondsanteile in Höhe von 40.000 € gekauft. Zum 31.12.2017 betrug der Wert 48.000 €. Bis September 2020 fällt der Wert auf 40.500 €. Der Anleger verkauft zu diesem Zeitpunkt. Die Bank behielt gemäß Gesetz 726 € Abgeltungsteuer, obwohl der Gewinn nur noch 500 € betrug.

weitere Beiträge

Popular

Ohne Unternehmervollmacht in die Insolvenz?

Schockierend, aber wahr: Jährlich gibt es 390.000 Verletzte im Straßenverkehr, häufig haben die Betroffenen keine Vorsorgedokumente. Davon können auch Sie betroffen sein – vor...

Stiftung light: Das Mehrgenerationenmodell

Quelle: Markus Miller, Mallorca Wiederholt erhalte ich Fragen zur Gründung von Stiftungen im Fürstentum Liechtenstein, um Familienvermögen generationenübergreifend zu schützen. Dabei muss ich feststellen, dass...

Target Managed Depot AR

Unabhängig von den Marktrisiken ist eine Investition in Target Managed Depot AR sinnvoll. Die Fonds-Vermögensverwaltung entwickelt sich in diesem Jahr, entgegen dem Trend, deutlich...

Die EZB spielt auch in Zukunft den fröhlichen Mundschenk

Und sie bewegt sich doch, die Europäische Zentralbank. Zumindest auf den ersten Blick, sagt Robert Halver, Kapitalmarktexperte der Baader Bank. Bekommen wir wirklich die...