Klage gegen Steuern auf fiktive Gewinne

Die Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger will mit einer Musterklage gegen Steuern auf fiktive Gewinne von Fondsanlegern vorgehen.

Viele Fondsanleger, die seit 2018 Fondanteile verkauft haben, müssten sogar Steuern zahlen, obwohl sie Verluste gemacht haben. Das soll verfassungswidrig sein. Nach dem Investmentsteuerreformgesetz gälten alle Fondsanteile zum 31.12.2017 als fiktiv verkauft und am 1.1.2018 als neu angeschafft.

Ein Beispiel: Ein Anleger hat bis 2017 Aktienfondsanteile in Höhe von 40.000 € gekauft. Zum 31.12.2017 betrug der Wert 48.000 €. Bis September 2020 fällt der Wert auf 40.500 €. Der Anleger verkauft zu diesem Zeitpunkt. Die Bank behielt gemäß Gesetz 726 € Abgeltungsteuer, obwohl der Gewinn nur noch 500 € betrug.

weitere Beiträge

Popular

OptiC® – Die Optimierung des Cost-Average-Effekts / Rezension von Prof. Bockholt

Rezension des Buches: OptiC – Die Optimierung des Cost-Average-Effekts (CAE) Verfasser: Rolf Klein, Diplom-Betriebswirt, Krefeld Nach einer kurzen aber prägnanten Einleitung, in der der Autor fünf...

Anlagestrategien II

Ein Sparplan (Teil 2) Wenn man den Sparplan um die Kosten bereinigt Natürlich kriegt man einen Sparplan nicht ganz umsonst. Das Fintool-Video zeigt welche Rolle die...

Die Notenbanken haben den Point of no Return überschritten

Mit ihren beispiellosen Liquiditätsspritzen haben die Notenbanker Konjunktur und Finanzwelt inflationär gerettet, gleichzeitig aber auch drogenabhängig gemacht. Zu diesem Schluss kommt Baader-Bank-Chefanalyst Robert Halver...

OptiC® – die perfekte Altersvorsorge

Das Verhalten der privaten sowie der institutionellen Anleger befindet sich im Umbruch. Insbesondere in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Unsicherheiten an den Finanzmärkten,...